Porträt + Selfie= Superselfie…

…war der Titel des ersten halbtägigen Ferienworkshops den ich als Auftakt der pädagogischen Zusammenarbeit zwischen den Technischen Sammlungen Dresden und dem Forum für zeitgenössische Fotografie organisierte. Zehn Schüler im Alter von 12-14 Jahren kamen in den ehrwürdigen Ernemannturm um das kulturelle Phänomen Selfie in die eigenen Hände zu nehmen. Mit Jeanette stand mir eine erfahrene Co-Referentin zur Seite, die es immer wieder schaffte die von mir geplanten und vermittelten Inhalte auf die Teilnehmergruppe abzustimmen. Die Teilnehmer hatten bislang keine Fotokurse besucht und brachten für die Aufnahmen überwiegend ihre Smartphones mit. In der ersten Stunde stand das Thema (Selbst-)Porträt mit Schwerpunkt auf Gestaltung und Wirkung im Mittelpunkt. In der zweiten Stunde beschäftigten wir uns mit den optischen Prinzipien der fotografischen Aufnahme und der Nutzung dieser Prinzipien in der Porträtfotografie. Im abschließenden praktischen Teil entstanden Einzel- und Gruppenporträts der Teilnehmer, die jeder als Ausdruck auf Fotokarton im Format 15x20cm mit nach Hause nehmen konnte. Die vielfältigen Möglichkeiten in der Museumspädagogik der TSD geben hier Raum für weitere Vertiefungen des Kurses. Insgesamt war ich zufrieden mit diesem Auftakt und hoffe, dass die entstandenen Fotografien den Schülern noch lange Inspiration sind und die neuen Kompetenzen Lust auf weitere fotografische Projekte machen.

Der fotografische Februar

Der Leiter der TSD Roland Schwarz spricht zur Eröffnung

Der Leiter der TSD Roland Schwarz spricht zur Eröffnung

Vorgestern eröffnet in den Technischen Sammlungen Dresden die sehenswerte Ausstellung „Sonne auf Papier“, die sich der Wiederentdeckung alter fotografischer Techniken in der zeitgenössischen bildenden Kunst widmet. Das Dresdner Forum für zeitgenössische Fotografie hält dort am 26.02. dort seinen 9. fotografischen Salon ab und ab März gibt es Workshops zu verschiedenen klassischen Bildverfahren. Am gleichen Ort werde ich am 16.02. erstmals den Jugendworkshop: Porträt+ Selfie= Superselfie anbieten, worauf ich sehr gespannt bin.

Dieser Kurs beginnt mit den ästhetischen Grundlagen des (Selbst)Porträts und endet mit dem Wissen um aktuelle Trends 2017 und der Erarbeitung einer individuellen Bildsprache unter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten. Dabei werden Verbreitungswege und Wirkungen kritisch diskutiert.

Portrait, dass ist das Stichwort für meine abschließende Empfehlung. Nach dem Auftakt im vergangen Jahr werden ab 02.03. erneut aktuelle Positionen der Porträtfotografie im Festspielhaus Hellerau und weiteren Galerien der Stadt gezeigt.

4 Nahseher in Dresden

Der neue Nahseher 3.0

Der neue Nahseher 3.0 (Album+MiniDisc)

Mit dem Ende der Schlafwagenära bei der Deutschen Bahn am vergangenen Wochenende habe ich nun den 3. Nahseher fertig gestellt. TRANSEUROPEEXPRESS kombiniert die Fotos einer Schlafwagenreise (NIKON F3 / TRI-X / HP5 / Belichtet ohne Zusatzlicht  und Ausbelichtet in voller Negativgröße ohne Beschnitt auf FOMASPEED vario) mit einer 20 minütigen Tondokumentation auf MiniDisc (dem letzten Tonformat, welches sich diskret ohne Computer schneiden lässt). Entstanden ist ein Album mit 40 Prints (20×30 cm) welches mit Kopfhören die Reise erlebbar macht. Bei ca. 30 Sekunden Betrachtungszeit pro Bild hat man genügend Ruhe, die einzelnen Details der Bilder bis zum letzten Silberkorn zu entdecken und auf sich wirken zu lassen. Öffentliche Präsentationen der Arbeit werde ich hier noch bekannt geben!

Zum Abschluss noch 3 Fotoaustellungsempfehlungen in Dresden:

  1. voll analog: Dabei gewesen – Fotografien aus der DDR-Zeit der ASA Gruppe Fotografie (Frank Höhler, Thomas Kleber, Georg Krause Jürgen Matschie) im Einkaufzentrum am Albertplatz
  2. Digital aber immer im Diskurs mit den bekannten Arbeiten ihres Manns: Die Selbständigen von Christine Starke im Raskolnikow, ihrem Atelier und weiteren Orten in der Dresdner Neustadt
  3. spannende Hybidarbeiten:  Aleksandra Śmigielska: Photographie zeigt zwei Serien der jungen polnischen Fotografin mit einer innovativen Sichtweise erstmals im Ausland im Rahmen von parablau in der blauenFABRIK.

PS: Alle genannten Ausstellungen sind Nahseher, da man hingehen muss und diese nicht über elektronische Abbilder im Netz wahrnehmen kann!

TRANSEUROPE Budapest Keleti im Vollmond mit EN Metropol (30x40 cm auf Kentmare Lustre Baryt)

Budapest Keleti im Vollmond mit EN Metropol (30×40 cm auf Kentmare Lustre Baryt)

Aktuelle Ausstellungen in Dresden

Online Galerie: Tisa in Infrarot

Online Galerie: Tisa in Infrarot

Ich freue mich im September in zwei Ausstellungen Bilder zeigen zu können:

Bereits am Freitag eröffnete parablau – to pick in den neuen Räumen der blauenFABRIK Dresden. Hier zeige ich Prints der Serie Sandsteinakt in Infrarot. Zur Infrarotfotografie mit FOVEON Chips habe ich ja schon einiges geschrieben. Bislang hatte ich mich wenig mit

digitaler Nachbearbeitung beschäftigte, wurde ich vom jetzt kostenfrei von Google zur Verfügung gestellten Tool SilverEFEX überzeugt, welches die Infraroteffekte noch einmal deutlicher herausarbeiten kann. Die gesamte 2016er Serie Tisa in Infrarot findet Ihr jetzt auch in meiner Onlinegalerie!

Am kommenden Dienstag eröffnet 20 Uhr im Atelier Starke die Ausstellung Duett Duell zu der ich herzlich einlade… Wie sich die zusammengelosten Paare des Forums für Zeitgenössische Fotografie in einem Rahmen präsentieren werde ich an dieser Stelle am Mittwoch schreiben! Vorab schon mal: Thomas Bachler und Ich zeigen unseren Rahmen unter dem Titel: Polaroid trifft ILFOCHROME 

Fotoausstellungen im Juni

brachland_webWenige Städte haben solch eine lange und vielfältige fotografische Tradition wie Dresden. Wenige Städte betreiben auf Ihrem Stadtportal eine eigene Fotoseite photo.dresden.de. Leider scheint diese erste Anlaufstelle für Fotointeressierte seit einem Jahr keine Pflege mehr zu erhalten! Interessant ist auf alle Fälle die Übersicht Photographische Sammlungen, die einen guten Überblick der Dresdner Sammlungen gibt. Weniger aktuell ist der Bereich Links dem ein wichtiger Akteur der Dresdner Szene: Forum für Zeitgenössische Fotografie fehlt, welches vor einigen Tagen seinen ersten Geburtstag feierte. Gratulation und weiterhin viel Erfolg!

Der Dresdner Fotojuni bietet einige gute Ausstellungen für Fotoliebhaber:

  1. Günter Starke zeigt im Kulturkraftwerk ab 9.6. unter dem Titel SILBER eine Retrosepktive mit nach eigenen Aussagen: Allen anderen Arbeiten die nichts mit der Neustadt zu tun haben, auf die er für viele als Fotograf reduziert wird.
    Ich bin gespannt!
  2. Die Technischen Sammlungen zeigen noch bis zum 26.6. eine Gegenüberstellung von traditionellen und zeitgenössischen Antarktisbildern Scenerie und Naturobjekt Die erste deutsche Tiefsee-Expedition 1899 und Großformatfotografien von Hans-Christian Schink!
    Nicht nur aus technischen Aspekten sehenswert!
  3. Auch das Hygienemuseum zeigt derzeit eine starke Fotoausstellung: Von der Flüchtigkeit des Glücks mit komplexen, wundervoll komponierten Bilderzyklen des Anglo-Amerikaners Philip Toledano.
    Ein Beleg für die Macht von Bilderwelten!
  4. Für einen Ausflug in der zweiten Monatshälfte bietet sich das Uniwerk in Pirna mit seinem BRACHLAND Projekt an. Hier werden ab 17.5. vielfältige Positionen zum Thema zu sehen sein.
    Ich bin eingeladen, mich mit der interaktiven Videoinstallation „Digitales Brachland vs. Belebter Sandstein“ zu beteiligen …Details folgen hier im Blog!

Medienbericht parablau

12342367_1096793700332312_1377540197338311645_nDer Neustadt-Ticker von Jan berichtete am 04.12. über parablau und ich durfte vor dem Nahseher 2.0 modeln. 14 Tage hatten 12 Künstler der Blauen Fabrik die Chance eine temporäre Kunsthalle von über 1000qm zu bespielen. Mit Fotografien beteiligten sich: Doreen Brückner (schwarz-weiße Stimmungsbilder), Michal Matusek (Edelprints auf Metall + Video), Peter C. Fischer (Dresden und die Neustadt auf untypischen Postkartenmotiven sowie Veranstaltungsbilder aus 24 Jahren Blauer Fabrik) und Georg Knobloch (Originaldias: Zwielichtecken + Video: Blüten der Saison) Die Ausstellungsreihe wird im Januar in den Räumen der Blauen Fabrik (Hinter der Post Königsbrücker Str.) fortgesetzt und könnte ab Mitte des Jahres in neuen Räumen auch einen zusätzlichen fotografischen Schwerpunkt bekommen

15 Fotografen der Ostrale…

…deren Websiten Lust auf den Besuch der gestern in Dresden eröffneten Messe für zeitgenössische Kunst OSTRALE’15 machen! (geöffnet bis 27.09.15)

  1. Kristina Steiner
  2. Weinert Brothers
  3. David Rochkind
  4. Michael H. Rohde
  5. Uche Okpa-Iroha
  6. Constantinos Papadoukas
  7. Mario Marino
  8. Norbert Guthier & Matthias Bolz
  9. Ulrich Heemann
  10. Elena Kristofor
  11. Ariana Essipowitsch
  12. Mounir Fatmi
  13. Alexandre Christiaens
  14. Jean-Dominique Burton

gubo

Elbhangfest eröffnet mit Ausstellung zu Loschwitzer Künstlern…

Galerie

Diese Galerie enthält 9 Fotos.

…der Vergangenheit und Gegenwart. Seit gestern kann man sich in der Orangerie ein Bild des künstlerischen Schaffens des Stadtteils machen. Neben aktuellen Bildern und Plastiken leben in einer Black Box 300 Jahre Geschichte wieder auf. Für Fotografen wohl am bekanntesten August Kotzsch. … Weiterlesen

Das Fotoforum lebt!

An dieser Stelle schon mehrfach erwähnt hat sich am 18. Mai das Forum für zeitgenössische Fotografie nun als nichteingetragener gemeinnütziger Verein gegründet und will sich der Kommunikation und Vernetzung der verschiedenen Dresdner Fototraditionen widmen. Davon wären herausragend zu nennen:

  1. Große Sammlungen (Deutsche Fotothek und Kupferstichkabinett)
  2. Technikgeschichte (Ernemann, Pentacon, Praktika, Exakta, …)
  3. Wissenschaft und Forschung (Hermann Krone und Institut für Angewandte Photophysik Dresden)
  4. last but not least Fotografen der Gegenwart.
Günter Starke vor unserer improvisierten Dunkelkammer am Gleis 1

Günter Starke vor unserer improvisierten Dunkelkammer am Gleis 1

Letztere geben im Rahmen von fotografischen Salons regelmäßig Einblicke in ihr Schaffen und Diskutieren aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen des Metiers. Nächster Salon: 15. Juni, 20 Uhr im Kunsthaus Raskolnikow: ein Produktfotograf, ein Kunstfotograf und ein Pressefotograf! Weiterhin kümmern sich die Mitglieder um das Wissen und den Erhalt der Verfügbarkeit klassische analoger Verfahren wie

Handybild von der Ausbelichtung der Cyanotypie vom Handyfoto bei 32 Grad!

Handybild von der Ausbelichtung der Cyanotypie vom Handyfoto bei 32 Grad!

am vergangenen Wochenende, im Rahmen des Kunstenvironments am ehemaligen Leipziger Bahnhof (Gleis 1). Günter Starke bot Fotogramme von vielerlei Gegenständen und das Malen mit Entwickler. Ich ergänzte dieses Mitmachangebot um Cyanotypien vom Handybild.

3x Schwarz-Weiß im Mai!

Eigentlich ist der Mai ja ein bunter Blütenmonat aber aus gegebenen Anlass möchte ich gern drei Graustufenthemen aufgreifen und empfehlen:

  1. EINE AUSSTELLUNG
    in{sight} die erste Ausstellung von Doreen Brückner mit 26 ausgewählten Fine Art Prints in der Galerie Parablau in Dresden (noch bis 11. Juni)
  2. EINE SCHULE
    Der Wahldresdner Fotokünstler Thomas Bachler erfüllte sich einen Traum und eröffnete gestern seine schwarz-weiß-fotoschule.de in der Dresdner Neustadt die mit einem vielfältigen Kursprogramm rund um die analoge Fotografie aufwartet.
  3. EINE KAMERA
    nicht analog jedoch trotzdem nur für Graustufenbilder geeignet zu einem Preis für den man ca. 40.000 Schwarzweißbilder auf Kleinbildfilm bannen kann! Die neue Leica M Monochrome … da geh ich mir doch lieber erst mal wieder ’nen Film kaufen!