Warum analog?

Herzlich willkommen auf den Dresdner Seiten für Analogfotografie. Die aktuellen Inhalte finden sich im Blog! Im Herzen bin ich schon immer (vielleicht doch erst seit 1987 als ich zu fotografieren anfing) ein analoger schwarz-weiß Fotograf! Neben der autodidaktischen Entwicklung besuchte ich 1993/94 ein fotografisches Abendstudium am Belfast Institut of Further and Higher Education. Seitdem wurden die verwendeten Materialien vielfältiger: Video, 13x18cm Fachkamera, Ilfochrome, Polaroid, Digicam. In freien künstlerischen Projekten komme ich immer mehr zur Überzeugung, dass digitales Bildermachen schön & schnell ist, aber eigentlich einen neuen eigenen Namen braucht, denn Photo=Licht /graphie=radierung ist dass nicht mehr!  Während beim Fotografieren mit dem Druck auf den Auslöser das Bild unumstößlich „im Kasten“ ist, fängt beim digitalen Bildermachen hier die Arbeit erst an! Nicht nur für den Fotografen, der mit allerlei Tricks Bilder erzeugen will die zu vordigitalen Zeiten nur wenigen Profistudios mit angeschlossenen Profilabors vorbehalten waren sondern auch schon für die Kameraelektronik die visuelle Eindrücke in der Form neu errechnet wie sie von einer Mehrzahl der Betrachter gewünscht ist.  Aber in den letzten Jahren zeigt sich mir immer mehr die Beliebigkeit und Reproduzierbarkeit dieser Bilder.


(Quelle Foveon Inc.)
Um die manchmal notwendige Workflowgeschwindigkeit zu erreichen verschließe ich mich nicht der digitalen Technik und fotografiere seit 2008 auch sehr gern mit Digitalkameras mit FOVEON Chips, die den bekannten Filmprozess m.E. am Besten digital reproduzieren und die ehrlichsten Ergebnisse bringen… Aber wie immer, Alles im Leben ist subjektiv. Ich freue mich wenn Sie sich auf den folgenden Seiten umschauen und (wieder) Lust auf analoge Fotografie bekommen.

Aus dem Kalender SANDSTEINAKT | SIGMA SD14 | Infrarot 850nm