Monochrome als neuer Hype?

Seit heute gibt es einen neuen RAW Kameradatenkonverter von SIGMA welcher es erlaubt, die aus der analogen Schwarzweißfotografie bekannten Aufnahme- und Dunkelkammertricks anzuwenden. Dies funktioniert nach eigenem Test zur Zeit leider nur mit x3f Dateien aktueller Merrill Kameras, wobei ich aber denke, das es nur Tage dauern wird bis ein Tweak dafür verfügbar ist und ich die SD14 Daten dort bearbeiten kann.

In diesem Moment frag ich mich, ob man das alles wirklich will und braucht, da man die gleichen Effekte auch mit den Funktionen Sättigung und Farbrad erreichen kann… nur die Filmkornsimulation muss man da noch im Photoshop oder GIMP machen und am Ende ist die Unbestimmtheit eines echten Dunkelkammerergebnisses doch viel spannender!

Dass  Schwarzweißfotografie ein Hype ist, zeigt ein weiterer radikalerer 6.800 € Ansatz:
Die Leica M monochrome mit einem 18 MP Sensor ohne Farbsensibilisierung!

 

3 Gedanken zu „Monochrome als neuer Hype?

  1. Nach der Empfehlung, noch schnell bei NIK Software (inzwischen Teil von Google) zuzuschlagen bevor S/W Programme wie SilverFX verschwinden wurde ich heute auf der Suche nach (immer noch nicht verfügbaren) Monochrometweaks für x3f Dateien aus meiner SD14 auf ein kleines Tool aufmerksam welches tolle S/W Bilder aus x3f zaubert. Die 2010er Freeware monoVeon ist nicht mehr leicht zu finden, aber wer “monoveon.zip” googled kommt noch auf Downloadseiten. Die Verarbeitung überzeugt durch Geschwindigkeit und die Ergebnisse können sich auch bei 1600 ISO noch sehen lassen… was in Farbe mit der SD14 schier unmöglich ist!

  2. Für einen Monat Analogfotograf spielen … um dann vielleicht (wieder) einer zu werden. DxO Filmpack 4 gibt es als 31 Tage Trail

  3. Hallo RP, danke für die Empfehlung. Hab es gleich mal ausprobiert und wer den Download von 350MB nicht scheut, bekommt hier ein mächtiges Tool zur Bildbearbeitung (und ein Gefühl für Bildgestaltung durch richtige Filmauswahl)

Kommentare sind geschlossen.