Analog durch 2016!

Die Jahreswende ist immer ein guter Zeitpunkt inne zu halten, zu schauen, was sich verändert, und selbst Pläne fürs neue Jahr zu machen. Das Umschauen hat mich beim Blick auf zwei bekannte Hersteller fotografischer Materialien besonders gefreut.

  • Bei KODAK ist es das Bekenntnis zum modernen 35mm Cinefilm, welches auch jedem Kleinbildfotografen zugute kommt. Als cinestill 800 gibt es eine Emulsion, die bei Lampenlicht eine nie vorher da gewesene Empfindlichkeitsspanne von 200-3200 ISO bietet und vom Schichträger her für den Durchlichtscan optimiert wurde… Ich bin gespannt auf erste eigene Ergebnisse, die ich hier vorstellen werde. Um dem analogen Engagement noch Einen drauf zu setzen stellte das Unternehmen auf der CES die erste neue SUPER8 Kamera seit 35 Jahre vor! Respekt!
  • Bei FOMA aus Tschechien freut es mich, dass Sie nicht einfach dem Trend der anderen Herstellern folgen und die Preise für Filme und Fotopapier hochschnellen lassen. Zudem kann ich nun auch persönlich bestätigen, das Onlineeinkäufe im Nachbarland gut funktionieren und die bestellet Ware schnell und gut verpackt geliefert wird.

Im eigenen Schaffen bildet die Mitarbeit im Forum für Zeitgenössische Fotografie, welches sich zuletzt auf der Dresdner Künstlermesse öffentlichkeitswirksam präsentierte, einen wichtigen Schwerpunkt.

360° Blick im Atelier Dresden Friedrichstadt

360° Blick im Atelier Dresden Friedrichstadt

Des Weiteren möchte ich im eigenen Atelier noch einmal intensiv fotografieren, bevor dieser lieb gewonnene Platz vielleicht ab 2017 einer schicken Wohnbebauung weichen muß! Weswegen es sich weiter lohnt, der analogen Fotografie treu zu bleiben laß ich jetzt mal im Wartezimmer in einer GEO vom vergangenen Sommer der die folgenden Zitate entnommen sind:

Das Digitalzeitalter hat die Fotografie von jeder Erdenschwere befreit. Fotos sind keine Dinge mehr sondern nur noch gewichts- und nahezu kostenlose Datenpakete…

Beim World Press Photo Award …musste die Jury im Juli 2015 jedes fünfte Foto ablehnen weil es offensichtlich manipuliert war

Wenn Archeologen uns in Zukunft einmal ausgraben werden sie ab den Jahr 2004 nichts mehr finden, denn dass ist das Jahr ab dem wir alles ins Digitale verfrachteten.

Wie Fast Food Slow Food hervor brachte könnte Slow Photography eine Schule des Sehens werden, der Bildkompetenz, der bewussten visuellen Wahrnehmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.